Chinchilla-Wohngemeinschaften mit artfremden Tieren

Hier soll eine weitere wichtige Thematik, nämlich die gemeinsame Haltung verschiedener Kleintiere im selben Käfig/Zimmer angesprochen werden, wenn die Ansprüche jeder gehaltenen Tierart erfüllt werden.

Chinchillas, mindestens zwei oder mehrere, können unter besonderen Umständen mit artfremden Tieren im selben Gehege zusammen gehalten werden. Aber:

1. muss das Gehege groß genug und sinnvoll strukturiert sein, so dass sich die Tiere aus dem Wege gehen können und

2. müssen die Tiere gleiche oder ähnliche Ansprüche an Haltung, Sozialverhalten (sprich: jede soziale Tierart bekommt i.d.R. mindestens einen weiteren ARTgenossen und muss nicht alleine mit artfremden Tieren wohnen; Ausnahmen bilden absolut nicht vergesellschaftungsfähige Chinchillas, die unter artgerechneten Wohnbedingungen und einer sinnvollen Vergesellschaftung bereits mehrere Partner zerbissen haben) und Ernährung besitzen.

So sollten Chinchillas unter keinen Umständen mit Carnivoren, also Fleischfressern, gemeinsam hausen wie z.B. Frettchen. Diese sind Räuber und Chinchillas stellen eine mögliche Beute für sie dar. Auch die Haltung von Chinchillas und Kaninchen kann problematisch sein, da Kaninchen revierbezogen und dem Chinchilla körperlich und kräftemäßig deutlich überlegen sind. Sind die Tiere jedoch von klein auf aneinander gewöhnt und dürfen zusammen in einem ausreichend großen Zimmer wohnen, kann diese Wohngemeinschaft durchaus klappen.

Gut für eine WG mit Chinchillas eignen sich Degus und Meerschweinchen, alle drei Arten sind miteinander verwandt. Hier sollte jedoch bei der Fütterung drauf geachtet werden, dass die Meerschweine nicht die Möglichkeit bekommen, an die Sämereien zu kommen, da sie diese nur schlecht vertragen im Gegensatz zu Chinchillas und v.a. Degus. Degus und Chinchillas bewohnen in der Natur die gleichen Gebiete und die Tierarten teilen sich sogar gemeinsame Ruheplätze. Auch die Futterbedürfnisse sind bei beiden sehr ähnlich, sodass sich diese WG am besten eignet.

Von großer Bedeutung ist, wie bereits erwähnt, eine gut durchdachte Strukturierung und Größe des gemeinsamen Zuhauses, die auf die Bedürfnisse aller Arten angepasst ist, sonst tut man den Tieren keinen Gefallen! Chinchillas müssen ferner die Möglichkeit bekommen sich tagsüber ungestört zum Schlafen zurückziehen zu können (z.B. oben), wo Degus und Meerschweinchen nicht hingelangen. Degus und Meerschweinchen sind nämlich tagsüber und nachts wach.

Einsame, nicht-vergesellschaftungsfähige Chinchillas mit Degus

Manchmal, wenn auch selten, gibt es Chinchillas, die sich aufgrund traumatischer Erlebnisse nicht mehr vergesellschaften lassen. Wurde hier wirklich alles probiert, über Jahre und mit verschiedenen Partnern und Geschlechtern, so kann man das Chinchilla in eine Degugruppe integrieren. Die Tiere putzen sich, kuscheln und fressen miteinander, auch wenn sie sich nicht richtig verständigen können. So ist das Chinchillaleben nicht so einsam und reizlos wie ganz allein leben zu müssen.

Da Meerschweinchen im Gegensatz zu Degus nicht kuscheln und keine soziale Körperpflege praktizieren, sind sie kein guter "Ersatz" für einen Chinchillartgenossen.



Mittlerweile existieren einige Halter, die solche Artgemeinschaften praktizierten. Hier kann man Bilder von Chinchilla-Degu- und Chinchilla-Meerscheinchen-WGs betrachten: http://www.chinchillavermittlung.com/t4969-artfremde-wgs-chinchillas-mit-degus-und-meerschweinchen-in-einem-gehege

Zudem findet man hier einen Erfahrungsbericht: