Kernobst- & Steinobstzweige

Sind Steinobst- und Kernobstzweige giftig oder für Chinchilla & Co. als Futter geeignet?

Steinobst- und Kernobstzweige sind völlig unbedenklich! Hier einige bestätigende und erklärende Quellen:

"Die Cyanide sind nur in den Samen der Obstkerne enthalten. D.h. die Äste der Steinobstarten dürfen den Chinchillas, Meerschweinchen und Zwergkaninchen angeboten werden, sofern sie nicht gespritzt wurden."

- Quelle: www.zza-online.de/artikel/030457.html]Quelle: Dr. Kupper, Jacqueline von Universität Zürich in ZZA 4/2003, S. 57

"Die Steine von Kirschen, Zwetschgen, Pflaumen, Mirabellen, Aprikosen, Pfirsichen, Schlehen und anderem Steinobst beinhalten 2-8% Amygdalin, eine Verbindung aus Glucose (Traubenzucker), Benzaldehyd und Blausäure. Benzaldehyd, umgangssprachlich auch Bittermandelöl genannt, verursacht den für Brände aus diesen Früchten typischen, an Bittermandel oder Marzipan erinnernden Steingeschmack. Auch Kernobstkerne enthalten geringe Mengen an Amygdalin. Wer einen Apfelkern zerkaut, erfährt denselben typischen Geschmackseindruck. Blausäure ist eine giftige Flüssigkeit. [...]"

- Quelle: herstellerangebote.de/index.php

"Einem hartnäckigen Gerücht zufolge, das im Internet kursiert, sollen jedoch die Zweige von Steinobstbäumen giftige Blausäure enthalten. Da ich solche Zweige an viele meiner Nager schon verfüttert hatte, unternahm ich damals für meine beiden Hamsterbücher aufwendige Recherchen. Baumschulen und Gärtnereien waren sehr verwundert, weil Kaninchen und andere Nager ihre jungen Obstbäume vielmehr oft mit Begeisterung zernagten, und das ohne die geringste Vergiftung. Dr. Petra Wolf von der Tierärztlichen Hochschule Hannover berichtete mir dann, dass sie im Jahr 1995/96 eine leider unveröffentlichte Studie durchgeführt hat. Es wurden sämtliche einheimischen Kernobstbäume und Laubbäume getestet. Lediglich Pappel- und Weidenzweige enthalten blausäurehaltige Verbindungen, doch im sehr geringen Maß. Eine 2003 an der Universität Zürich durchgeführte Untersuchung kam zu demselben Ergebnis."

- Quelle: Judy Fox, Chinchillas: Artgerecht halten, pflegen und züchten, 2009, S. 43

 

Zusammenfassung: Die Frucht selbst, die Zweige, ihre Blätter und Blüten von Stein- und Kernobstbäumen wie Apfel, Kirsche, Quitte, Birne, Pflaume oder Schlehe sind ungefährlich und ein beliebtes Chinchillafutter. Lediglich in den Kernen der Steinobstfrucht befinden sich die giftigen Cyanide, d.i. Salze und andere Verbindungen der Blausäure. Die Cyanide kommen zudem auch in fast allen Kernen von Früchten vor wie z.B. Apfel-, Birne- oder Tomatenkernen. Sie sind ab einer gewissen Menge giftig. Aber: z.B. Apfelkerne sind in normaler Menge in Ordnung und auch lecker und können ruhig mit dem Apfel mitverfüttert werden; ein Chin von 500g müsste 1,5-2kg Apfelkerne auf einmal fressen, damit sie ihre giftige Wirkung entfalten können und das auch noch innerhalb kurzer Zeit, weil Blausäure vom Körper abgebaut wird.

 

[TIPP] Zweigeliste für Chinchillas: chinchilla-scientia.de/index.php