mögliche, soziale Haltungsformen bei Chinchillas

Jeder steht irgendwann vor der Entscheidung: Wie viele Chins und welche Gruppenzusammensetzung soll gewählt bzw. gehalten werdeb? Welche Konstellationen und welche Geschlechter können miteinander überhaupt gehalten werden?

Grundsätzlich ist bei Chinchillas jede soziale Konstellationen möglich. Was man dabei beachten sollte, ist unten aufgeführt.

  • gleichgeschlechtliche Paarhaltung:

unkastriertes Böcken + unkastriertes Böckchen
kastriertes Böckchen + kastriertes Böckchen
unkastriertes Böckchen + kastriertes Böckchen
Weibchen + Weibchen

  • verschiedengeschlechtliche Paarhaltung:

Weibchen + katriertes Böckchen
Weibchen + unkastriertes Böckchen

  • gleichgeschlechtliche Gruppenhaltung

mehrere Weibchen
mehrere Böckchen (unkastriert/kastiert) 

  • Haremshaltung

unkastriertes Böckchen + mehrere Weibchen
kastriertes Böckchen + mehrere Weibchen

  • Mischgruppenhaltung

mehrere Weibchen + mehrere Böcke


Wichtige Anmerkungen:

Anm. 1 zum Thema Kastration: Man sollte sich immer vor Augen halten, dass eine Kastration ein erheblicher Eingriff für das Chinchilla ist - sowohl für den Körper als auch für die Psyche. Nähere Infos zum Thema Kastration hier: KLICK
Übrigens: Eine Kastration ändert nichts an einer bereits vorhandenen Antipathie zwischen Parteien, die sich richtig zerstritten haben. Auch wird das operierte Tier nicht generell vergesellschaftungsfähiger, kann es jedoch bis zu einem gewissen Grade werden.


Anm. 2 zum Thema Zucht/Vermehrung: Bitte züchten Sie nur, wenn Sie sich mit dem Thema Aufzucht, Genetik und Gesundheit ausreichend auseinander gesetzt habt, genug Geld, Zeit und Raum zur Verfügung haben und sich klar sind, dass auf dem Chinchillamarkt das Angebot die Nachfrage bei Weitem übersteigt! Zudem landen immer mehr Chins in Tierheimen, werden ausgesetzt oder sehr unsachgemäß gehalten. Was passiert mit Ihrem nicht-vermitteltem Nachwuchs? Entscheiden Sie sich für das Tierwohl lieber für eine gleichgeschlechtliche Haltung oder Kastraten. Mehr zu Thema hier: xxx


Anm. 3 zum Thema Böckchenhaltung: reine Böckchengruppen sind oft anfälliger für Splits, auch nach Jahren kann es zwischen den Tieren plötzlich zum Streit kommen. Entscheidet man sich für diese soziale Haltungsform, so nimmt man am besten bereits alteingesessene Pärchen oder größere Gruppen, weil hier das Risiko geringer ist. Von Vorteil ist es, wenn die Böcke sich nicht nur schon länger kennen, sondern auch Wurfgeschwister sind.


Anm. 4 zum Thema Gruppenhaltung: Bei einer Gruppenhaltung und insbesondere bei einer Mischhaltung brauchen die Tiere extra viel Platz, um sich aus dem Wege gehen zu können. Die Böcke müssen alle kastriert sein, sonst würden sie sich wegen der Weibchen bekriegen. Am besten entscheidet man sich auch hier für Tiere, die dich bereits länger kennen und mögen oder für Familienverbände, die in der Regel sehr stabil sind. Bitte reißt Familien, unabhängig vom Geschlecht, nur auseinander, wenn es sein  m u s s  - oft ist das nicht notwendig!

Generell sollte man bedenken, dass je größer eine Chinchillagruppe ist, desto anfälliger ist sie für Streitereien. 

Eine Gruppe kann immer auch plötzlich zerbrechen und so benötigt man Alternativen (Gebe ich Tiere ab oder suche ich jedem Chin einen neuen Partner? Habe ich genug Platz für weitere, neue Gruppen, wenn sich meine Chins zerstreiten? etc.)