Reinlichkeit & Zerstörungspotenzial von Chinchillas

Stinken Chins? Werden sie stubenrein? Und andere Fragen...

Wie sehr riechen Chinchillas? Stinken sie?

Chinchillas selbst riechen eher nach Sand (vorausgesetzt ihnen steht stets ein Sandbad zur Verfügung, was immer der Fall sein sollte) und Kräutern.

Da die kleinen Kugeln jedoch nicht immer in ihre Toiletten/Pipischalen urinieren, sondern auch mal daneben auf den Boden, auf ein Sitzbrett, aufs Hausdach oder auf den Kork, kommt es vor, sodass all das anfangen kann zu riechen. es gibt jedoch vorbeugende Maßnahmen, damit dies nicht passiert bzw. nicht zu sehr stinkt:

  • den Holzkäfigboden mehrfach mit Sabberlack bestreichen, am besten auch die Wände
  • Häuser bestreichen
  • den Kork so platzieren (zB am Käfigdach aufhängen), dass die Chins nicht drauf pinkeln können

Ferner muss der Käfig natürlich regelmäßig komplett saubergemacht, die Einstreu erneuert (falls man welche nutzt) und die Toilettenplätze jede 1-3 Tage gereinigt werden. Das Zubehör sollte ebenfalls bei Bedarf komplett gereinigt werden.

Kann man Chinchillas zu Stubenreinheit erziehen?

Chinchillas sind Dauerauscheider, die ihren Kotabsatz nicht kontrollieren können. Das bedeutet, dass ihre Köttel da verteilt werden, wo sie gerade sitzen, liegen und rennen. Da der Kot der Tiere jedoch weder stinkt noch nass ist und eine feste Form hat, ist er wieder leicht zu entsorgen und sollte kein problem darstellen.

Anders sieht es mit dem Urin aus, deren Absatz Chins kontrollieren können. Dennoch finden es die Kleinen lustig (nein, eher ist es ein Markierngs- und Revierverhalten) ab und an mal auf den PVC-Boden oder af den Teppich zu urinieren, was jedoch meist dann passiert, wenn man zwei oder mehr Gruppen hat und die Gruppen im selben Raum ihren Auslauf bekommen. Hilfe kann das Aufstellen von Toiletten bringen oder bei Möglichkeit das Freiganganbieten in unterschiedlichen Räumlichkeiten.

Ein weiterer Tipp von ist es, keine Gittervolieren zu benutzen, sondern geschlossene Holzkäfige mit Türen, die zu 1/3 bis 1/2 aus Plexiglas bestehen. Das verhindert das ständige Rausfallen von Kot, Einstreu, Futter und Sand aus dem Käfig auf den Boden.

 

Wie gefährlich sind die Kleinen für die Wohnung & ihre Einrichtung?

Chinchillas sind starke Nager, was bedeutet, dass sie alles auf Bissfestigkeit und Geschmack testen müssen ;) Nichts ist vor ihnen sicher: Fußbodenleisten, Wände, Tapeten, Teppiche, Möbel, Bücher, Kabel, Zimmerpflanzen und die Füße von Frauchen bzw. Herrchen. Das bedeutet, dass man ein Zimmer absolut chinchillasicher gestalten muss, damit möglichst wenig zu Schaden kommt oder die Chins sich in Gefahr bringen können! Möchte man auch den Auslaufraum möglichst schadenfrei halten, so können folgende Tipps helfen:

  • Wände mit Bastlerglas absichern
  • Zimmerpflanzen, Bücher etc. unerreichbar machen, am besten ganz entfernen
  • Kabel oben an der wand anbringen, hinter das Bastlerglas bringen oder in z.B. Stoff einwickeln
  • Teppiche entfernen oder keine langfaserigen benutzen (die sind nämlich besonders interessant...)
  • Möbel z.B. mithilfe von Holzbrettern unerreichbar machen
  • den Auslauf intressant gestalten mit tollem Zubehör, den Freigang auch immer mal wieder anders gestalten, Futterspiele veranstalten etc. - das lenkt die Chins etwas ab

...ansonsten gilt: als Chinhalter wird man zum einen erfinderisch und zum anderen unempfindlicher ;)

Was in dem Zusammenhang vielleicht noch wichtig zu wäre zu erwähnen, ist die Lautstärke, die entsteht, wenn die nagefreudigen Kleinsäuger abends und nachts die Käfigeinrichtung benagen oder aber auch durch den Käfig flitzen. Daher rate ich ab, die Tiere in Räumlichkeit zu halten, in denen geschlafen wird.