Krampfanfälle (Krämpfe)

Symptome

  • Lähmungserscheinungen der Hintergliedmaßen (Parese)
  • Erschlaffung des Körpers oder vom Teil des Körpers
  • Muskelzittern
  • krampfartige Bewegungen
  • steife Verrenkungen der Gliedmaßen (Kopf, Beine...) oder des ganzen Körpers
  • Gleichgewichtsstörungen
  • Augenverdrehen, Ohren anlegen, rote Ohren
  • Bewusstseinsstörungen

Achtung: manche Symptome ähneln dem eines Hitzeschlag und sollten mit diesem nicht verwechselt werden

Ursachen

ernährungsbedingte Ursachen:

1. Allergie oder Unverträglichkeit auf chemische Fertigfutterzusätze -) z.B. Kupfersulfat
2. Mineralstoff- oder Vitaminmangel -) meist Kalzium, Vitamin B-Komplex, Magnesium
3. Vergiftung durch z.B. Giftpflanzen oder Medikamente
4. Unterzuckerung (Hypoglykämie) als Folge einer Glutenunverträglichkeit
5. Unterzuckerung (Hypoglykämie) als Folge einer kohlenhydratlastiger Nahrung (Mehlsaaten, Pellets, Extrudate, getrocknetes Obst, Gemüse), die den Blutzuckerspiegel rasant nach oben schießen lässt



organischbedingte Ursachen:

1. Stoffwechselstörungen
2. Organerkrankungen (Herz, Leber, Lunge, Bronchien, Niere (selten) u. a.)
3. Epilepsie (selten)
4. traumatische Wirbelsäuleerkrankungen
5. Unterzuckerung (Hypoglykämie) als Folge von Diabetes mellitus


haltungsbedingte und sonstige Ursachen:

1. Stress (Fütterung, Auslauf, häufiges Einfangen, Lärm, Trächtigkeit, Jungenaufzucht, Vergesellschaftung, Konflikte mit Partnertieren, langes Einfangen)
2. Hypersensibilität -) Aufregungssituationen führen zu Stress und dieser zu Krämpfen
3. Unterzuckerung (Hypoglykämie) als Folge von hohem Stress oder körperlicher Überbelastung (z.B. langanhaltendes Gejagt-Werden)
4. Tumor (z.B. Hirntumor)

Therapie

ernährungsbedingte Ursachen:

1. jegliches Futter, das mit einer Zusatzstoffvormischung versehen ist, weglassen; Hepa Liquid/Toxisan von CD vet, Schwarzkümmelöl und Heilerde geben
2. Ernährung umstellen, auf eine adäquate Pflanzenartenvielfalt achten, eine Kräutermischung sollte immer einen Teil des Hauptfutters darstellen; treten dennoch Mängel auf (nur nur dann), sollte man zu Nahrungsergänzungspräparaten greifen, nachdem man die Gabe mit dem Tierarzt begesprochen hat

Guido Schweigert zu futterbedingten Mangelerscheinungen:

"Bei ausreichender Ernährung mit gutem Heu, Kräutermischung und insbesondere Zweigen (Apfel-, Birnbaum, Haselnuss) wird sich nur dann eine Mangelerscheinung bilden können, wenn andere Krankheitsbilder (z.B. genetische Disposition) vorliegen. Vitamin C muß nicht zugegeben werden (das gilt übrigens auch bei Meerschweinchen, wenn die Ernährung korrekt erfolgt). Reines Calcium im Übermaß führt zu erheblichen Nieren- und Blasenproblemen in Form von Steinbildung. Auch Vitamin D im Übermaß ist mit teilweise erheblichen Nebenwirkungen verbunden. Liegt dagegen ein Mineralstoffmangel vor, so ist dieser mit geeigneten veterinärmedizinischen Präparaten zu behandeln."


3. Gabe von Heilkohle und ein sofortiger Tierarztbesuch; anchließend Gabe von Hepa Liquid oder Toxisan von CD vet, Schwarzkümmelöl und Heilerde
4-5. Ausschlussverfahren, den Speiseplan an die Bedürfnisse des Chinchillas anpassen

organischbedingte Ursachen:

1-4. tierärzliche Untersuchung, Diagnosestellung und adäquate Therapie


haltungsbedingte und sonstige Ursachen:

1-3. Vermeidung von unnötigem Stress, Negativ- und Positiv-Stress-Minimierung (u.a. Kontinuität in der Haltung und Fütterung, auf eine passende Gruppenzusammensetzung achten, sich oft jagende Chinchillas trennen, keine Zwangvergesellschaftungen und -wohngemeinschaften)
4. tierärzliche Untersuchung, Diagnosestellung und adäquate Therapie

Tipp: Nach jedem Anfall empfehle ich eine 1-2 malige Vitamin-B-Komplex-Gabe sowie mehrtägige Verabreichung vom ägyptischen Schwarzkümmelöl, um mögliche neurologische Folgeschäden zu minimieren