Hauterkrankungen

bakterielle Hautinfektion, Hautpilz, Milben

bakterielle Infektionen der Haut (Pyodermien)

meist durch Staphylokokken, Streptokokken, seltener durch andere Bakterien; bei Chinchillas recht häufig

mögliche Symptome:

  • offene, fleischige Wunden
  • Krustenbildung
  • Schuppung
  • Trockenheit
  • Juckreiz
  • Eiterbildung
  • Rötungen
  • Abszesse
  • Schwellung
  • Hautödeme

Anm.: häufige Verwechslung durch den Tierarzt v.a. mit Bisswunden, Milben oder auch Pilz


Ursachen:

Eindringen von Bakterien z.B. durch Bisse, andere Wunden, Drüsen und feine Risse in die Haut, die sich anschließend entzündet; geschwächtes Immunsystem begünstigt eine Infektion / Entzündung


Therapie:

  • bei leichter Infektion reicht eine antibakterielle Salbe, am besten auf pflanzlicher Basis aus oder aber, wie ich es erfolgreich handhabe, das Einreiben mit ägyptischem Schwarzkümmelöl
  • bei starkem Infekt hat sich bei mir das Antibiotikum Convenia bewährt (weiterer Erfahrungsbericht: hier) - Anm.: Baytril und verwandte Antibiotika wirken nicht gegen die Erreger!
  • Sandbad entfernen, nach wenigen tagen kann Heilerde zum Baden angeboten werden

Auf jeder Fall sollte das Immunsystem gestärkt werden (Optimierung der Fütterung und Haltungsbedingungen), ausschließend anderer Krankheiten.

Hautpilz (Dermatomykose)

Symptome:

schuppige, eventuell auch gerötete Haut, Fellausfall an betroffenen Stellen, leichter Juckreiz; meist zuerst am Auge, Nase, Schnäuzchen, Intimbereich, Pfötchen, Schwanz; bei Chinchillas recht häufig


Diagnose:

Entnahme eines Hautgeschabsels, Anlegen einer Pilzkultur, Blaulicht (unsicher)


Therapie:

  • empfehlenswerte Therapie bei leichtem Befall: 1-2 tägl. die Stellen mit Ägyptischem Schwarzkümmelöl oder Kollidialem Silver einmassieren; zum Baden wird 2-3h nach dem Einreiben Heilerde angeboten
  • empfehlenswerte Therapie bei mittelschwerem Befall: Imaverol (zum Einreiben auf die Haut; Wirkstoff: Enilconazol); zum Baden wird 2-3h nach dem Einreiben Heilerde angeboten
  • empfehlenswerte Therapie bei starken, hartnäckigen Befall: zusätzlich zum Imaverol (zum Einreiben auf die Haut; Wirkstoff: Enilconazol) Itrafungol verbabreichen (innerliche Anwendung)

 

 

Milben (Acari)

Symptome:

schuppige bis blutig-krustige Hautstellen, Fellausfall, Juckreiz, nachlassender Fellglanz; oft zuerst am Ohr, später auch überall; ein Milbenbefall ist bei Chinchillas im Gegensatz zu z.B. Meerschweichen sehr selten, wird aber immer öfter von Tierärzten fälschlicherweise angenommen, sieh hier: www.chinchillavermittlung.com/t4342-immer-haufiger-fatale-tierarztliche-fehldiagnosen-milben-vs-bakterien-vs-hautpilz


Diagnose:

Entnahme eines Hautgeschabsels oder Tesafilmabklatsches, Untersuchung am Mikroskop


Therapie:

empfehlenswerte Medikamente: Surolan (nur beim leichten Befall oder unterstützend; feinflüssige Salbe, nicht am Auge anwenden; Wirkstoff: Prednisolon) - je nach diagnostizierter Milbenart ein Spot-On, Milbensalbe oder eine Injektion

Auf jeder Fall sollte das Immunsystem gestärkt werden (Optimierung der Fütterung und Haltungsbedingungen).

Flöhe

Aufgrund der speziellen Fellbeschaffenheit (sehr dicht und fein) sowie der Tatsache, dass Chins regelmäßig sandbaden, fühlen sich Flöhe auf Chins als Wirt nicht wohl und suchen nicht lieber etwas anderes ;)