Haarringe (Penisringe)

Entstehung & Ursachen

Ein Haarring entsteht, indem sich am Glied nach und nach Fellhärchen ansammeln, sich dort festkleben und das Tier diese durch das tägliche Putzen des Gliedes nicht mehr entfernen kann. Dies kann durch ein häufiges Besteigen eines Gruppenmitgliedes passieren aufgrund von Rangordnungsstreitereien oder aufgrund eines übersteigerten Sexualverhaltens, welches durch eine Kastration merklich abnimmt. Mit der Zeit formen sich dann die festklebenden Haare zu einem Ring.

Folgen

Wird der Penisring nicht beseitigt, so schwillt das Glied des Böckchens immer mehr an, weil der Blutfluss durch das Abschnüren immer mehr unterbrochen wird. Nach und nach stirbt das Glied ab, der Tod des Tieres ist die letzte Folge. Allerdings ist dies ein Horrorsuenarium, denn einem aufmerksamen Halter fällt ein Haarring rechtzeitig bei seinem Tier auf.

entfernter Haarring (Durchschnitt ca. 1cm)

Symptome

  • Das Glied des Bockes wird nicht ganz eingezogen, hängt zum Teil heraus.
  • Das Glies des Betroffenen ist rötlich, angeschwollen, im Endstadium blutrot bis bläulich.
  • Das Chin hebt sein Hinterteil ungewöhnlich oft hoch.
  • Das Chin putzt und schleckt sich oft am Glied.
  • Das Chin verhält sich manchmal ungewöhlich z.B. aggressiv gegenüber Artgenossen oder Menschen.


Sichere Diagnose und Entfernung

Das Nachprüfen, ob euer Chin einen Haarring hat, ist eigentlich recht einfach. Man muss mit der Hand vorsichtig die Vorhaut des Gliedes zurückschieben (bitte immer komplett zurückschieben!). Oftmals spürt man bereits während man die Haut nach hinten schiebt, eine leichte Wölbung bzw. Erhöhung am Glied des Tieres, bis irgendwann der Haarring zum Vorschein kommt. 
Das Entfernen ist für das Tier meist unangenehm bis leicht schmerzhaft (aber nur wenn der Haarring schon festklebt oder groß ist und das Glied bereits geschwollen) - jedoch vergeht der kurze Schmerz schnell. 
Um das Abmachen zu erleichtern kann man Vaseline, Babyöl u.Ä. verwenden, auch lauwarmes Wasser ist möglich. 
Der Einsatz einer stumpfen (!) Pinzette kann von Nöten sein. Meist rechen dazu jedoch die Hand und die Nägel und ein wenig Geduld: Nachdem der Penis befeuchtet wurde, fasst man den Haarring nun mit dem Daumen und Zeigefinder und zieht die Haare vorsichtig nach unten; abwechselnd einmal rechts, einmal links bis er ganz unten ist. Anschließend wird der Penis noch einmal mit Öl/Wasser/Vaseline eingecremt, massiert und die Vorhaut wird wieder vollständig vorgeschoben bis das Glied wieder vollständig bedeckt ist.

Anmerkung

Bei ungeübten, unsicheren Haltern oder beim ersten Mal sollte man mit dem betroffenen Tier zum Tierarzt oder zu einem erfahrenden Chinchillahalter gehen und sich die Entfernung zeigen lassen.