Gebärmutterentzündung (Zervizitis, Endometritis)

mögliche Symptome

  • Krankheitserreger oder Blut im Urin (beides zu erkennen nur beim Urintest)
  • sichtbarer Ausfluss
  • Unterbauch-Schmerzanzeichen (z.B. Drücken des Hinterteils auf den Boden, verkrümmter Rücken)
  • Beschwerden beim Wasserlassen z.B. Brennen, Juckreiz, Schmerzen, während des Urinierens äussert das Tier Schmerzlaute, sitzt mit gekrümmten Rücken da
  • häufiger Harndrang
  • Reizung, Schwellung u.Ä. der Scheide(nhaut)
  • nasses, verklebtes Fell um die Intimregion herum
  • im fortgeschrittenem Stadium auch Futterverweigerung, Fieber, Inappetenz, Anorexie, Apathie oder andere Verhaltensauffälligkeiten

Anm.: die Symptome ähneln stark einer Blasenentzündung


Ursachen

  • tumoröse Veränderungen der Gebärmutter
  • bakterielle oder sonstige Infektionen, auch anderer Organe z.B. Blase
  • Verunreinigung der Gebärmutter durch z.B. Sand
  • Aufsteigen von Erregern aus der Scheide insbesondere während der Hitze oder nach der Geburt, wenn die Scheide geöffnet ist
  • hormonelle Störungen
  • Erkältung z.B. durch Durchzug oder kalte Böden


Diagnose

  • Urinuntersuchung
  • Abtasten
  • Ultraschall
  • (Röntgen)


Therapie

  • pflanzliche, antibakterielle und entzündungshemmende Antibiotika, Tees (insbesondere Blasen- und Nierentees), Kräuter (welche Pflanzen besonders gut geeignet sind, siehe auch unter Heilpflanzen-Liste)
  • sehr viel Flüssigkeitsaufnahme (Wasser, Tees, verdünnter Preiselbeersaft, Frischfutter)
  • warm halten (z.B. durch eine Rotlichtlampe, Wärme-/Kirschkernkissen)
  • bei Bedarf ein schulmedizinisches Antibiotikum (z.B. Baytril oder Convenia)
  • bei chronischer Entzündung ist eine Gebärmutter- und Eierstocksentfernung notwendig


Weiterführendes

zur Gebärmutterentzündung von Dr. Bartl: chinchilla-international.webs.com/gebaermutterentzuendung.htm