Futterverweigerung

Allgemeines und Ursachen

Wenn ein Chinchilla nach und nach weniger oder schlechter frisst oder ab abrupt und plötzlich die Futteraufnahme ganz verweigert, kann dies vielerlei Ursachen haben. In Folgendem eine Übersicht.

häufig bis mittelhäufig:

  • Futterunverträglichkeit und damit einhergehende Verdauungsstörungen
  • Zahnerkrankungen: Zahnspitzen, retrogrades Zahnwurzelwachstum, Tumore; Verletzungen im Mund-Rachen- oder Zahn-Bereich (z.B. Futter oder Holz reingestiekst oder Wunden)
  • Herzerkrankungen (kommen bei Chins leider immer öfter vor)
  • Parasiten im Verdauungstrakt und damit einhergehende Verdauungsstörungen wie Aufgasung
  • Schmerzen allgemein (z.B. nach größeren Bissverletzungen, bei Urolithiasis, Frakturen etc.)
  • Narkose-Folgen
  • Lebererkrankungen (z.B. nach längerer Gabe an Schulmedizin)
  • Stressfolge (länger anhaltender Stress)
  • Atemwegserkrankungen

selten:

  • Nierenerkrankungen
  • Diabetes

Therapie: Wie verhält man sich bei Futterverweigerung?

Als Erstes hat man die Wahl: Gehe ich sofort zum Tierarzt oder versuche ich erst einmal paar Tage eine Eigentherapie?

Leidet das Tier sichtlich, zeigt Schmerzverhalten, sondert sich ab, ist wenig oder kaum aktiv, atmet seltsam, etc., sollte man unverzüglich zum Tierarzt. Dort empfiehlt sich neben der Allgemeinuntersuchung das gründliche Abhören ds Herzens und das Röntgen des Tieres (Torax, Kopf/Kiefer). Wird eine Aufgasung festgestellt, so bedeutet es nicht, dass sie die Primärursache des Zustandes ist. Eine Aufgasung kann viele Ursachen haben: neben "nur" futterbedingter Ursache, kann sie von Parasiten, Herz- oder Zahnerkrankungen kommen!

Frisst das Tier nur schlecht, ist aber ansonsten fit, kann eine 2- bis 3-tägige Eigentherpie versucht werden, indem man 2x täglich 0,5ml Colosan und Schwarzkümmelöl reicht. Handelt es sich bei dem Problem "nur" um ein "banales" Phänomen wie kurzfristige Verdauungsstörungen, so wird die Therpie meist schnell helfen. Falls allerding nicht, muss man auf jeden Fall zum Tierarzt und die oben genannten Untesuchungen durchführen lassen - viele der genannten Erkrankungen sind lebensgefährlich und müssen so schnell wie möglich erkannt und gezielt behandelt werden!