Fußballenabszesse

Für die Infektion der Fußballen ist oft das Bakterium Staphylococcus aureus verantwortlich.

Symptome

  • verwundete (z.B. aufplatzt, blutig, krustig, geschwollen, vereitert, offen, sich schälend etc.) Fußflächen v.a. die Ballen

 

Ursachen

  • zu wenig oder keine natürlich-strukturierte Einrichtung (Kork, Steine, Rinde, Äste...), bloß glatte Böden wie Holzbretter und flüschige Lafflächen
  • urinverschmutze Böden und Einstreu, mangelnde Hygiene
  • Vitamin- und Mineralstoffmangel, Mangel an essentiellen Fettsäuren (mangelhafte Ernährung oder mangelhafter Stoffwechsel aufgrund einer anderen vorliegenden Krankheit)
  • Futtermittelunverträglichkeit (v.a. bezüglich Zusatzstoffen)
  • Verletzungen durch scharfe oder pieksige Gegenstände z.B. im Käfig oder Futtermittel
  • Übergewicht

 

Therapie

  • Wund- und Heilsalbe (bestenfalls pflanzlich z.B. auf Aloe Vera Basis, ägyptisches Schwarzkümmelöl, Knoblauchöl-Olivenölgemisch etc.) lange einmassieren; den Rest schulmedizinischer Salben abtupfen (so verhindert man ungesundes Ablecken bei maximaler Wirkung)
  • Verbände sind oftmals kontraproduktiv und reizen den kompletten Fuß zusätzlich, was den Gesamtzustand verschlimmert; dennoch sind fachmännisch gemachte Verbände manchmal notwendig (Tipp: selbstklebende Tierbandagen benutzen, woran die meisten Chins nicht rangehen)
  • viel strukturierte Flächen zum Laufen, Springen und Klettern (Steine, Kork, Rinde, Äste) und dafür so wenig wie möglich glatte Böden - so erhält man optimale und natürliche Fuß(ballen)belastung
  • Urinstellen im Käfig immer schnell entfernen, dass die Chins nicht drauf laufen müssen
  • zum Baden Heilerde anbieten - anfangs pur, später geht auch Mischung mit Sand
  • Ernährung optimieren u.a. auf genügende Zufuhr von Vitaminen, Mineralstoffen und essentiellen Fettsäuren achten; Fertigfutter/Pellets sollte gegen natürliches Kraftfutter (Saaten&Nüsse (enthalten viele wertvolle essentielle Fettsäuren)) ausgetauscht werden (es gibt u.a. im Chinchillaboard.de Erfahrung von DieGrauen mit Wundfüßen bei Chinchi Janne, wo die Füße nach dem Wechsel auf naturnahe Fütterung nur noch sehr selten Probleme machten)
  • bei hartnäckigen Fällen ist eine Antibiotikagabe z.B. Convenia notwendig