Durchfall (Diarrhoe)

Symptome

  • kotverschmiertes Fell und Haut am After, oft auch am Bauch und um das Mäulchen und Näschen
  • kotverschmierte Bretter und andere Käfigeinrichtung
  • wässriger oder matschiger Kot
  • stinkender Kot
  • nicht immer: Futterverweigerung, Apathie, Aufgasung


Muss ich beim Durchfall eine Heu(-trockenkräuter-)diät machen und alles Frische weglassen?

Beim Durchfall verliert das Tier mit dem Kot viel Flüssigkeit, allein durch das Trinken ist schon bei gesunden Chinchillas die aufgenommene Wassermenge suboptimal, bei Durchfall kann die fehlende bzw. benötigte Flüssigkeit erst Recht nicht kompensiert werden. Um jedoch gesund zu bleiben und zu werden, wird vom Organismus Wasser benötigt - nicht nur bei Krankheit generell sollte man viel - mehr als gewöhnlich - trinken, v.a. auch bei Durchfallerkrankungen ist das der Fall. Da durch die Saftfuttergabe zudem der Wasserkonsum ansteigt, nehmen die Tiere insgesamt deutlich mehr Flüssigkeit zu sich als bei reiner Trockenfutterernährung samt Trinkmöglichkeit (Weiß 1995).

Eine ausschließliche Heu- und Wasserdiät ist nicht geeignet, um den Bedürfnissen der Tiere gerecht zu werden. Durch sie kann nicht ausreichend Energie bereitgestellt werden, zumal berücksichtigt werden muss, dass die normalen Resorptions- und Aufschlussvorgänge gestört sind.
- Quelle: Dr.med. vet. Ewringmann, A., Glöckner, B.: Leitsymptome bei Meerschweinchen, Chinchilla und Degu. Diagnostischer Leitfaden und Therapie., 1. Auflage - Stuttgart: Enke, 2005.


Was kann bei Durchfall also helfen?

Wie zitiert ist es nicht ratsam bei Durchfall den Pauschalratschlag zu geben auf Frischfutter zu verzichten, da dies kontraproduktiv sein kann (Dehydration/Austrocknung). Heu/Gras, Kräuter, Blüten, Blätter (getrocknet und frisch) und gut verträgliches, frisches und schonendes Gemüse und Obst (Banane, Möhre (auch getrocknet), Apfel, Topinambur (auch getrocknet), Chicoree) können weiterhin gegeben werden und sogar die Symptombeseitigung dank ihrer Inhalts- und Wirkstoffe unterstützen.

Welche Pflanzen sich positiv auf die Verdauung auswirken, siehe weiter unten! Ferner sollte Energie in Form von Ölsaaten und Haferflocken, falls die Tiere Getreide vertragen, gereicht werden. Blähende Dinge sollten auf jeden weggelassen werden auch in Breiform. Ein Stück Zwieback oder Vollkornknäckebrot kann oft auch heilsam sein, wenn die Ursache für den Durchfall futter- oder stressbedingt ist.

Hilfreich ist in jedem Falle die Gabe von Colosan, Rodicare Akut oder Herbi Colan sowie von ägypischem Schwarzkümmelöl oder den Saaten!

 

Was sind Ursachen für Durchfall und was tun?

Zuerst gilt es die Durchfallursache zu finden. Folgende kommen meist in Betracht:

  • Unverträglichkeit auf bestimmte(s) Futter(mittel): falls das der Grund für Durchfall sein sollte, sollte man das Futter, welche nicht vertragen wurde (bekannt ist mir bisher Durchfall verursacht durch Pellets, Extrudate, bestimmte Saaten, Frischfutter und bestimmte Kräuter), weglassen und wie gewohnt weiterfüttern, eventuell Blähendes oder den Magen-Darmtrakt-Belastendes (z.B. Pellets aller Art, Körner, Kohl, stark Saures ...) erstmal weglassen - Zudem wird 2x täglich Colosan gereicht (0,5ml morgens und abends) - Kennen die kranken Tiere die aufgezählten Futtermittel, so sollten diese zur Unterstützung den Patienten mit angeboten werden - bestenfalls frisch und getrocknet: Amarant, Ampfer, Apfel, Banane, Basilikum, Brennnesseln, Brombeerblätter, Cranberry, Eiche, Fenchel, Gänsefingerkraut, Giersch, Hafer, Haferflocken, Heidelbeerblätter, Himbeerblätter, Kamille, Karotte, Leinsamen, Nelkenwurz, Pfefferminze, Minze, Salbei, Schafgarbe, Spitzwegerich, Ulme, Walderdbeere. Ist der Durchfall überstanden und hat sich das Tier erholt kann man mit der Umstellung oder Einführung neuer Futtermittelsorten sachgemäß fortfahren. Ist der Durchfall nach 3 Tagen immernoch präsent oder verschlimmert er sich in diesen Tagen gar, so sollte man unverzüglich einen Tierarzt aufsuchen und am besten gleich eine Kotprobe mitnehmen.


  • Verdorbenes Futter: in dem Fall gilt dasselbe wie oben.


  • Einnahme von magenunfreundlichen Medikamenten: es gilt dasselbe wie oben.


  • Stress: es gilt dasselbe wie oben.


  • Giftpflanzen: wurden giftige Pflanzen gefressen, so sollte unverzüglich ein Tierarzt aufgesucht werden und als Erste Hilfe eine Heilkohletablette gereicht werden.


  • Endoparasiten: Für Durchfall verantwortlich können Würmer oder Giardien im Magen-Darm-Trakt sein. Klarheit verschafft eine Kotuntersuchung im Labor, an welches der zuständige Tierarzt die Kotprobe der Chinchillas verschickt. Oder man verschickt den Kot direkt an ein Labor, was in den meisten Fällen viel günstiger ist. Geben Sie unbedingt an, dass ein Giardien- und Würmertest gemacht werden soll, sonst wird auf die Erreger nicht untersucht. Das Ergebnis ist meist 2-3 Tage danach da. - Anm.: kohlenhydratreiche Futtermittel, wie Getreide oder Obst, fördern bei einem bereits kranken Tier die Vermehrung von Giardien und vielen anderen Krankheitserregern und sollten daher nur rationiert angeboten werden. Mehr zu Giardien: http://www.chinchillaschutzforum.com/t2143-giardiose-giardiasis-lambliasis - auch bei parasitenbedingtem Durchfall kann die Gabe von Colosan helfen, welches man in jedem Fall reichen sollte, v.a. auch solange die Ursachre noch unklar ist


ACHTUNG: Ist der Durchfall wässrig, sitzt das Chin nur apathisch und teilnahmslos in der Ecke und/ oder frisst und trinkt nichts mehr, sollte unverzüglich ein Tierarzt aufgesucht werden, da Lebensgefahr besteht!