Darmvorfall (Rektumprolaps)

Symptome

  • Teile des Darms schauen aus dem After hervor
  • das Chinchilla leckt sich oft am After
  • Blut oder/ und Schleim tritt aus dem After
  • schleimiger, deformierter oder anders veränderter Kot
  • möglich, aber nicht immer & v.a. im fortgeschrittenem Stadium: Apathie, Aggression, Futterverweigerung oder andere Verhaltensauffälligkeiten
  • später: Stuhlentleerungsstörungen

 

Ursachen

  • andauernde Verstopfung
  • andauernder Durchfall
  • häufige oder andauernde und unbehandelte Aufgasung
  • Magen-Darm-Parasiten
  • Allergie auf bestimmte Futtermittel, Futtermittelzusatzstoffe, Nitrat oder sonstige Schadstoffe
  • chronische Darmentzündung
  • Operationen z.B. Kastrationen können zu verschiedenen Prolapsen führen -) mögliche Ursache: Stoffwechsel-/Hormonstörungen, möchlicherweise auch in Verbindung einer Narkose
  • Bindegewebsschwäche, Lockerungen im Beckenboden u.Ä. -) leichter Druck/ Pressen reicht hier schon aus um einen Prolaps hervorzurufen, je älter das Chinchilla desto anfälliger ist es für diese Problematik

 

Wichtiges

  • Ein Tierarzt ist im Falle eines Darmvorfalls zuverzüglich aufzusuchen, da Lebensgefahr besteht!
  • Es kann zu schwerwiegenden Infektionen kommen oder der herausstehende Darmteil kann austrocknen, absterben oder das Tier kann es diesen durch Beißen irreparabel verwunden. In all den Fällen ist die Prognose sehr schlecht.
  • Besonders kritisch ist die Lage ebenfalls, wenn viel Darm herausgetreten ist, also nicht nur der Enddarm, sondern weitere Abschnitte. Beim Menschen wird nicht selten eine aufwendige OP notwendig, Öffnung des Bauches, was beim Kleintier oft nicht vorgenommen wird.

 

Therapie

  • das Chinchillas wird beim Tierarzt geröngt, um die Ursache und das Ausmaß abzuklären
  • anschließend wird das Tier operiert und der Darm wird zurück in den After geschoben, beim Enddarmvorfall geht dies oft auch ohne Narkose
  • es wird meist eine Naht (die sog. Tabaksbeutelnaht) angelegt, damit der Darm nicht erneut rausfallen kann, aber so, dass das Chin in der Lage ist weiterhin Kot abzusetzen
  • das Tier sollte erst nach Hause kommen, wenn der Kot regelmäßig abgesetzt wird
  • es wird ein Antibiotikum und ein Schmerzmittel als Injektion verabreicht, eine weitere orale Gabe zuhause kann notwendig sein; manchemal ist auch die Gabe eines Spasmolytikum oder Spasmoanalgetikum notwendig, um den Pressreiz einzudämmen
  • ein Halskragen oder noch besser ein Body sollte angelegt werden, damit die Naht intakt bleibt
  • eine Kotuntersuchung sollte vorgenommen werden
  • die Gabe von Ägytischem Schwarzkümmelöl hat bei uns sehr geholfen

 

Vorgehen zu Hause

  • es ist darauf zu achten, dass das Chinchilla nicht auskühlt (es kann über/ an einer Käfigecke eine Rotlichtlampe angebracht werden oder man bietet ein Wärmekissen an) und wenigstens kleine Mengen frisst
  • auf den Verdauungstrakt belastende Futtermittel, wie z.B. Aufquellendes oder Blähendes, sollte die ersten Tage verzichtet werden
  • die Ernährung muss auf ballaststoffreiche v.a. rohfaserreiche Kost umgestellt werden
  • das Sandbad sollte solange entfernt werden bis die Schwellung am After zurückgeht und die Nahtnarben verheilt sind
  • das Partnertier kann beim Patienten bleiben bzw. die Gruppe kann zusammenbleiben solange das kranke Chinchilla nicht gemobbt wird und sich ausruhen kann

 

weitere Infos

  • ist ein Tier ein Mal von einem Darmvorfall betroffen, kann dieser erneut auftreten, deshalb muss bei solch einem Chinchilla besonders auf diese Problematik beachtet werden
  • es wird vermutet, dass manche Zucht-Linien zum Darmvorfall neigen und man solche Tiere aus der Zucht raus nehmen sollte.

 

Bild

Enddarmvorfall beim Chinchillabock