Sind artfremde Tiere ein ERSATZ für Artgenossen?

Artfremde Kleintiere als Ersatz für einen arteigenen Partner?

Wie bereits an anderer Stelle erläutert, sind Chinchillas gesellige Tiere und dürfen nicht einzeln gehalten werden. Es ist jedoch keine Lösung ein Chinchilla mit einem anderen Kleintier zu halten. Diese können einen Artgenossen, also ein weiteres Chinchilla, nicht ersetzen. Genauso wenig kann dies der Mensch.

Gründe, die gegen eine Haltung von einem Chinchilla mit einem artfremden Tier wie z.B. Degus, Meerschweinchen oder Kaninchen sprechen (Achtung: Es gibt auch Ausnahmen, die für eine artübergreifende Gemeinschaftshaltung sprechen, siehe an anderer Stelle mehr), sind:

  • unterschiedliche Kommunikation / Sprache: jede Tierart besitzt eine eigene Sprache, artfremde Tiere sind nicht in der Lage wahrhaft miteinander zu kommunizieren ähnlich oder noch mangelhafter als Tier und Mensch! Das ist für Chinchillas nicht nur frustrierend, sondern auch gefährlich, weil es so zu Missverständnissen zwischen der Tierarten wegen falscher Interpretation kommen kann. Im schlimmsten Fall kann eines der Tiere verletzt werden, da sich die Tiere missverstehen. Bsp.: Chinchillas kommt auf das Kaninchen zu und beknabbert es, das Kaninchen fühlt sich angegriffen und schlägt zurück.
  • unterschiedliche soziale Ansprüche: nicht jedes Kleinsäuger lebt gesellig, es gibt genauso solitäre Tiere, die keine Nebenbuhler im Revier dulden und diesen vertreiben (Igel, Streifenhörnchen, Hamster). Des Weiteren: während z.B. Meerschweine mit ihren Artgenossen nicht kuscheln und keine soziale Körperpflege betreiben, tun dies Chinchillas regelmäßig und schlafen ebenfalls einander gekuschelt. Kaninchen unterhalten sich miteineinander überwiegend mit Hilfe von Körper- und Duftsprache, bei Chinchillas oder Meerschweinchen spielt die Lautsprache eine übergeordnete Rolle. Missverständnisse und Unzufriedenheit wäre so vorprogrammiert.
  • unterschiedliche Physis: ein Kaninchen, welches gerade seine "5 Minuten" hat, kann dabei leicht ein Chinchilla verletzten, wenn es auf es versehentlich drauf springt. Genauso gut sind Fälle bekannt, bei denen das schwachere Glied des artfrenden Tieres vergewaltigt wurde oder anders verletzt, da es seinen Trieb am Artgenossen nicht ausleben konnte oder aufgrund von anderer Frustration wie Futterneid usw.
  • unterschiedliche Haltungsansprüche: Degus oder Meerschweinchen sind im Gegensatz zu Chinchillas oder Kaninchen mit relativ wenig Platz zufrieden, Chinchillas wollen springen und klettern, rennen und nagen. Jedes Bedürfnis muss berücksichtigt werden. Ferner kommt hinzu, dass die Tierarten zu unterschiedlicher Zeit aktiv sind und sich so gegenseitig stören können, werden nachtaktive Tiere jedoch immer wieder tagsüber geweckt, schwächt dies den Organismus, Krankheiten und Verhaltensauffälligkeiten sind die Folge.
  • unterschiedliche Ernährungsansprüche: Frischfutter insbesondere Grünfutter fressen alle herbivore Kleintiere, Chinchillas benötigen aber auch immer Trockenfutter während dieses bei z.B. Meerschweinen zu Krankheiten führen kann, genauso wie sie kaum Saaten vertragen. Zudem kommt hier das Problem hinzu, dass nachtaktive Tiere vor allem nachts fressen im Gegensatz zu den tagaktiven Tieren. Ferner gibt es Kleinsäuger, die carnivor speisen und Raubtiere sind: diese würde aus dem Chinchilla Hackbraten machen...

 

Artfremde Tiere in einer Wohngemeinschaft?

Hier soll eine weitere wichtige Thematik, nämlich die gemeinsame Haltung verschiedener Kleintiere im selben Käfig angesprochen werden, wenn die Ansprüche jeder gehaltenen Tierart erfüllt werden.

Chinchillas, mindestens zwei oder mehrere, können unter besonderen Umständen mit artfremden Tieren im selben Gehege zusammen gehalten werden. Aber: 1. Muss das Gehege groß genug und sinnvoll strukturiert sein, so dass sich die Tiere aus dem Wege gehen können und 2. müssen die Tiere gleiche oder ähnliche Ansprüche an Haltung, Sozialverhalten (sprich: jede soziale Tierart bekommt i.d.R. mindestens einen weiteren ARTgenossen und muss nicht alleine mit artfremden Tieren wohnen, Aussnahmen bilden nicht vergesellschaftungsfähige Chinchillas, die keine Artgenossen neben sich akzeptieren) und Ernährung besitzen.

So sollten Chinchillas unter keinen Umständen mit Carnivoren, also Fleischfressern, gemeinsam hausen wie z.B. Frettchen. Diese sind Räuber und Chinchillas stellen eine mögliche Beute für sie dar. Auch die Haltung von Chinchillas und Kaninchen kann problematisch sein, da Kaninchen revierbezogen und dem Chinchilla körperlich und kräftemäßig deutlich überlegen sind. Sind die Tiere jedoch von klein auf aneinander gewöhnt und dürfen zusammen in einem ausreichend großen Zimmer wohnen, kann diese Wohngemeinschaft durchaus klappen.

Gut für eine WG mit Chinchillas eignen sich Degus und Meerschweinchen, alle drei Arten sind miteinander verwandt. Hier sollte jedoch bei der Fütterung drauf geachtet werden, dass die Meerschweine nicht die Möglichkeit bekommen, an die Sämereien zu kommen, da sie diese nur schlecht vertragen im Gegensatz zu Chinchillas und v.a. Degus.

Von großer Bedeutung ist, wie bereits erwähnt, eine gut durchdachte Strukturierung und Größe des gemeinsamen Zuhauses, die auf die Bedürfnisse aller Arten angepasst ist, sonst tut man den Tieren keinen Gefallen!

Mehr zum Thema artfremde Wohngemeinschaften sieht auch hier: 
http://www.chinchillaschutzforum.com/t1355-chinchilla-wohngemeinschaften-mit-artfremden-tieren

Mensch bzw. Halter als Partnerersatz?

Genauso wenig wie fremde Tierarten kann der Mensch ein oder mehrere Chinchillas als Partner kompensieren. Die Gründe dafür findet man hier: http://www.chinchillaschutzforum.com/t2005-gegen-einzelhaltungoder-und-warum-der-mensch-einen-artgenossen-nicht-ersetzen-kann