Vergesellschaftungsbericht II

3 Chinchillamädels mit 1 weiteren Weibchen - (c) Janina R.

Hier möchte ich euch gerne mal etwas über meine Vergesellschaftung erzählen. Es handelt sich um die Zusammenführung von 4 Chinchillas. Drei davon sind Geschwister und waren zu diesem Zeitpunkt ca. 3 Jahre alt. Ein viertes Weibchen im Alter von 4 Monaten sollte sich dazu gesellen.

 

Vorbereitung

Einen Tag vorher habe ich alles vorbereitet. Ich habe einen alten Meerschweinchenkäfig aus dem Keller gesucht und dieses gründlich gesäubert. Außerdem habe ich mir einen alten Hamsterkäfig von einer Freundin geliehen, da meine TB für 4 eindeutig zu klein war. Da ich zu diesem Zeitpunkt in eine neue Wohnung umgezogen bin, habe ich auch gleichzeitig einen neuen größeren Käfig gebaut. Ich habe meinen Alten einfach erweitert. So konnten nach erfolgreicher Vergesellschaftung alle in einen komplett neutralen Käfig umziehen.

 

Beginn der VG

Ich bin mit einer Freundin gegen Nachmittag los gefahren. Meine drei bereits vorhandenen Chinchillas habe ich in den Hamsterkäfig gesetzt und los ging es. Bei der Züchterin angekommen, haben wir erstmal die Nasen ein wenig beruhigen lassen. In der Zwischenzeit haben wir uns die Wunschnasen erstmal in Ruhe angeschaut (Meine Freundin hat sich ebenfalls zwei neue Chinchillas geholt). Nach einiger Zeit haben wir mit dem Geruchstest begonnen. Nachdem dieser positiv verlaufen war, haben wir die kleine Nala zu den anderen in den Hamsterkäfig gesetzt. Es sah alles gut aus. Nach ca. 1 Stunde haben wir uns dann auf den Heimweg gemacht.


Erste Nacht

Da wir eine etwas längere Fahrt hinter uns hatten, kamen wir erst gegen Abend wieder zu Hause an. Bis dato war im Hamsterkäfig alles relativ ruhig.

Gegen späten Abend fing es an im Käfig rund zu gehen. Es wurde fast das volle Programm abgespult. Pipiduschen, aufsteigen, anmeckern etc. Eigentlich habe ich erwartet, dass Nala sich den älteren Tieren unterwirft, aber Pustekuchen. Sie hat sich nichts sagen lassen und so wurde es eine schlaflose Nacht. Irgendwann haben sich alle gegenseitig angezickt. Aber wirklich gefährlich wurde es nicht.

Umzug in den Meerschweinchenkäfig

Nach einem Tag im Hamsterkäfig, habe ich die Nasen am frühen Morgen in den Meerschweinchenkäfig ohne Einrichtung einziehen lassen. Sie haben sich direkt in den Sand gestürzt. Nach einer ausgiebigen Erkundungstour, haben sich aber die drei alten Hasen in eine Ecke verzogen und mein süßer Neuankömmling lag ganz alleine in ihrer Ecke.

Da tat mir die arme Maus schon sehr Leid. Als ich sie so gefunden habe, habe ich gedacht sie wäre Tod. Man, das war vielleicht ein Schock.

Nach einigen weiteren turbulenten Tagen, habe ich versucht eine Weidebrücke in den Käfig zu stellen. Als diese aber von der Chefin zu sehr in Anspruch genommen wurde. Einzig meine süße Tequila, hat Nala von Anfang an ins Herz geschlossen. Vom ersten Tage an wurden fleißig Küsse ausgetauscht. Daher habe ich mich dazu entschlossen die Weidenbrücke vorerst wieder zu entfernen. Nach einigen weiteren Tagen konnte ich die Weidenbrücke wieder reinstellen. Und dieses Mal wurde sie nicht direkt verteidigt.

Nun habe ich aber einen Fehler gemacht, welcher mich ganz schön zurück geworfen hat. Da meine Nasen in dem kleinen Käfig langsam anfingen Randale zu machen und gemeinsam versucht haben auszubrechen, wollte ich ihnen mal gemeinsamen Auslauf gewähren. Dies war jedoch viel zu früh und Lingling und Yuna gingen wieder direkt auf Nala los. Also mussten sie noch einige weitere Tage in dem Meerschweinchenkäfig bleiben.

Nachdem im Meerschweinchenkäfig nun auch ausgiebig gekuschelt wurde, konnten sie endlich umziehen.

Umzug in den endgültigen Käfig

Nach gut drei Wochen konnten die Nasen dann in den endgültigen Käfig umziehen. Diesen habe ich vorab in vier Abteile aufgeteilt zu je 1 m Höhe x 1 m Breite. Von Woche zu Woche habe ich ein Abteil mehr freigegeben. Gab es Jägereien oder Streit, habe ich den Käfig wieder verkleinert und erst eine Woche später wieder vergrößert. Zwischendurch mussten sie noch mal eine Nacht in die Box zurück, da das Gejage zu viel wurde.

Endlich geschafft

Nach fast 10 Wochen konnten sie endlich den kompletten Käfig nutzen und ich konnte aufatmen. Sie kuschelten und fraßen zusammen. Auf dem unteren Bild erkennt man noch die Pipispuren von der Vergesellschaftung. Leider haben sie sich auch noch Pilz eingefangen. Ich denke Nala hat es mit eingeschleppt, da ein Jungtier, welches mit ihr zusammen saß gerade gegen Pilz behandelt wurde. Vermutlich wurde es durch den VG-Stress ausgelöst.